12 Wochen alter Labradorwelpe stirbt bei Dossenheim an ausgelegten Giftködern

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 05.06.2013 um 08:20 Uhr, 5 Kommentare

GiftkoederRadarSchneckenkorn

Am Morgen des 03.06.2012 führte eine 45-jährige Hundehalterin gegen 10.30 Uhr ihren Labrador-Welpen in dem Feldgebiet zwischen Dossenheim und Schriesheim zu seiner täglichen Gassi-Runde aus.

Als der Hund sich gegen etwa 13:30 Uhr in der Wohnung erbrach, dachte ich die Halterin zunächst nichts dabei und ging wie gewohnt etwa gegen 14:00 Uhr eine weitere Runde in dem gleichen Feldgebiet (verlängerte Schriesheimer Straße) mit ihrem Welpen spazieren. Als dieser dann jedoch zusammenbrach brachte sie den Hund umgehend in eine nahegelegene Tierarztpraxis wo nach eingehender Untersuchung jedoch leider nur noch der Tod des jungen Hundes von den Ärzten festgestellt werden konnte.

Wieder Zuhause angekommen untersuchte die Hundehalterin zunächst das vom Hund erbrochene und darin fand Fleischwurststücke mit blauen Körnern. Anschließend suchte sie zusammen mit Bediensteten der Tierarztpraxis das Feldgebiet auf, in dem der Hund die Wurststücke aufgenommen haben muss. Dort wurden von ihnen weitere mit blauen Körnern vergiftete Fleischstücke aufgefunden und anschließend beseitigt.

Um welche Art Gift es sich bei den blauen Körnern handelt, steht bisher noch nicht fest. Das Polizeirevier HD-Nord hat jedoch bereits die Ermittlungen aufgenommen, Proben der vergifteten Stücke sichergestellt und diese einer Untersuchung zugeleitet. Die Sachbearbeiter erbitten Hinweise unter Tel.-Nr. 06221/4569-0.

Update am 05.06.2013 – 9:00 Uhr

Der hier veröffentliche Fall ereignete sich bereits im Juni 2012! Leider hat die Person, die uns diesen Fall gemeldet hatte, vorsätzlich falsche Angaben zu sich und zu diesem Fall gemacht.

Das ist natürlich extrem ärgerlich, da es nicht nur uns von unserer eigentlichen Arbeit abhält, sondern auch dazu führt das andere Hundehalter vorsätzlich verwirrt werden. Wir bitten euch daher dieses Missverständnis zu entschuldigen und möchten diesen Fall auch gleich zum Anlass nehmen folgenden Hinweis zu erneuern.

Wenn Ihr etwas meldet oder teilt, dann achtet bitte darauf wie alt die entsprechende Meldung ist. Wir bekommen in letzter Zeit sehr viele Meldungen, die bereits mehrere Monate zurückliegen und da macht es einfach keinen Sinn eine Warnung zu veröffentlichen.

[asa_collection gkradar_post, items=2, type=random]Standard[/asa_collection]

[appbox appstore 598862851]

[appbox googleplay com.giftkoeder.radar]

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

5 Reaktionen

Permalink
  • von Benni
  • 05. Juni, 2013

Lieber Sascha,

Vielleicht machst Du es Dir zur Angewohnheit, bei jeder Meldung eine Quellenangabe hinzu zu fügen. Notfalls mußt Du den die belastbare Quelle eben selber ergoogeln. Für einen verantwortungsvollen Redakteur sollte das aber kein Problem sein.

Die Überschrift könnte folglich folgendermaßen aussehen:

12 Wochen alter Labradorwelpe stirbt bei Dossenheim an ausgelegten Giftködern
Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 05.06.2013 um 08:20 Uhr
Quelle: Merkur vom 3.6.12 (mit verknüpftem Link)

Daß Du das Datum „Am Morgen des 03.06.2012“ in deinem eigenen Artikel nicht gelesen hattest, ist in der Copy & Paste- Zeit verzeihbar. 😉

Wuff

Permalink

@Benni

Wenn du unseren Blog verfolgst, dann hast du sicherlich schon gesehen, dass wir die Quellenangaben in der Regel immer am Ende des Artikels aufführen. In diesem Fall war das allerdings nicht möglich, da sich die „betroffene Halterin“ persönlich bei uns gemeldet hat. Ihre Angaben in der Mail und auch auf Nachfrage am Telefon waren derart schlüssig, dass wir diesen Fall nicht weiter geprüft haben. Das war ein Fehler und Fehler passieren nun einmal.

Ich möchte in diesem Zusammenhang auch noch einmal daran erinnern, dass die Meldung ja nicht falsch ist. Der Vorfall ist ja am Ende wirklich exakt so passiert. Nur liegt er natürlich schon weit zurück. Bitte habe auch Verständnis dafür, dass wir für uns selbst entscheiden, wo und wie wir welche Links in unserem Blog platzieren. Es macht also keinen Sinn, wenn du immer wieder in verschiedenen Beiträgen forderst, dass wir die Links an einer von dir gewünschten Stelle im Blog platzieren, denn 3 Tage später kommt jemand anderes und möchte den Link wieder unterhalb des Textes platziert haben.

Vielen Dank für dein Verständnis!

Permalink
  • von Benni
  • 05. Juni, 2013

Hallo Sascha,

Mein Vorschlag mit der Position der Quellenangabe kommt daher, weil diverse Werbebanner Deine Artikel zerstückeln, und daher nicht leicht zwischen Werbe- Link und Quellen- Link zu unterscheiden ist.

Wie gesagt, es ist ein Wunsch. denn ich bevorzuge es, gleich das Original zu lesen, und Deine Artikel lediglich als Link zur offiziellen Meldung zu nutzen.

Dir sind in letzter Zeit zu viele Pannen betreffs veralteter Meldungen passiert, so daß ich Dir nahelegen würde, vor Veröffentlichung von fremden Telefonnumern in eigenen Beiträgen diese kurz anzurufen, um die betroffenen Personen nach dem aktuellen Stand der Dinge zu fragen, und vor Veröffentlichung zu ergoogeln, was wirklich an der Meldung dran ist.

Wie gesagt, Fehler passieren, und Du , wie auch alle Mitleser können aus den Fehlern lernen.

Und: Wer viel tut, dem passieren in der Hektik einfach Fehler. Wer nichts tut, der macht nur einen einzigen Fehler, und der wiegt viel schlimmer, als all deine Mißgeschicke. zusammen!

-> Nur Mut, und mach weiter so!

Wuff

Permalink
  • von Petra G.
  • 14. Juni, 2013

Sehe das genauso wie Benni,

diese Meldung wurde scheinbar ungeprüft, in gutem Glauben das es alles schon seine Richtigkeit haben wird, verbreitet. Ohne dem Ganzen auch nur ansatzweise einer Prüfung zu unterziehen.

Der Text der hier im Blog gepostet wurde ähnelt merkwürdigerweise nahezu der Originalmeldung vom letzten Jahr.

Hier drängt sich der Verdacht auf das ihr nicht von irgendjemand informiert wurdet, sondern das man hier gezielt Meldungen mit solchen Vorfällen im Internet sucht um diese dann der Facebook Gemeinde „präsentieren“ zu können.

Auch dieses Argument von Benni ist witzig:

Daß Du das Datum “Am Morgen des 03.06.2012″ in deinem eigenen Artikel nicht gelesen hattest, ist in der Copy & Paste- Zeit verzeihbar.

soll ich ehrlich sein? Ich glaube euch kein Wort mehr 🙁
LG Petra

Permalink

Hallo Petra, ich denke, dass das aber mal vorkommen kann. So etwas überliest sich schnell. Ganz ehrlich achtet man doch nicht so genau auf alle Details. Wir sind auch nur Menschen 😉

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.