Unterstützt von

Darum gibt es keine App (mehr)

Viele Nutzer haben uns in den letzten Wochen geschrieben, dass sie sich eine App für ihr Smartphone oder Tablet wünschen und da wir es einfach nicht schaffen jedem Nutzer einzeln zu antworten, möchten wir zu diesem Thema einmal folgendes sagen:

Der "GiftköderRadar" war von seiner ursprünglichen Idee her noch nie eine Web- oder Facebook-Seite. Bereits vom ersten Tag (Juni 2011) an war der "GiftköderRadar" eine App für iPhone und Android mit deren Hilfe sich Nutzer gegenseitig warnen konnten.

Diese Webseite und auch unsere Facebook-Seite waren schon immer in erster Linie ein begleitendes Marketing-Werkzeug damit wir uns mit euch als Community austauschen können und somit natürlich auch die App nach euren Wünschen optimieren konnten.

Nun ist es nun einmal so, dass stabil laufende App's für Systeme wie iOS oder Android von Profis entwickelt werden müssen. Je nach Umfang fallen für die Entwicklung und leider auch für die Infrastruktur dahinter schnell mal einige tausend Euro an. Agenturen die solche Apps entwickeln berechnen daher nicht selten 1.500 € oder mehr für ein paar kleine Änderungen.

Also war es "damals" unsere erste Idee eine PREMIUM Mitgliedschaft mit zusätzlichen Funktionen anzubieten. Jeder Nutzer konnte die Meldungen der letzten - 7 Tage - kostenlos in der App einsehen. Wer hingegen nach älteren Meldungen suchen wollte, wer die Meldungen auf seinen Wohnort eingrenzen wollte oder wer ggf. sofort eine Push-Nachricht bei neuen Meldungen im Umkreis erhalten wollte musste wie oben erwähnt dann eine PREMIUM Mitgliedschaft für die App erwerben.

Die Kosten dafür lagen zum Schluss bei lediglich 7,99 € pro Jahr. Im Vergleich zu anderen Dingen, die wir Woche für Woche für unsere Hunde oder Tiere im allgemeinen ausgeben ist das unserer Meinung nach ein verschwindet geringer Beitrag.

Wir reden hier von weniger als 70 Cent im Monat ... für einen Service der im Zweifel nicht nur unschuldige Leben retten, sondern auch viele tausend Euro an Tierarztkosten einsparen kann. Mal ganz abgesehen von Schmerzen die man betroffenen Hunden ersparen kann.

Es ist jedoch wie es ist und daher machen wir es kurz:

Nur sehr sehr wenige Hundehalter waren überhaupt bereit diesen minimalen Beitrag für die "GiftköderRadar App" zu bezahlen. Die Gründe dafür mögen natürlich sehr unterschiedlich sein und wir möchten diese Gründe auch absolut nicht bewerten. Fakt ist jedoch, dass die Einnahmen schlicht und einfach nicht einmal ausreichen um die Kosten der App zu decken. Ganz zu schweigen davon die App auszubauen und immer wieder an die ständig neu erscheinenden Smartphones oder Tablets anzupassen.

Die zahlreichen E-Mails & Kommentare von "angeblichen Tierfreunden" oder "militanten Tierschützern" in denen wir aufgrund dieser PREMIUM Mitgliedschaft als Halsabschneider oder Aasgeier, die mit dem Leid der Tiere reich werden wollen beschimpft werden, möchte ich hier jetzt nicht im Detail aufführen. An solche E-Mails haben wir uns mit der Zeit leider gewöhnen müssen.

Wir haben dann auch eine Zeit lang versucht die App statt durch die PREMIUM-Mitgliedschaft über "Werbung" oder wie von vielen Nutzern vorgeschlagen, über "Spenden" zu finanzieren. Aber auch das kann man wohl als Reinfall bezeichnen. Bei der "Werbung" durften wir uns dann ebenfalls auf wüste Beleidigungen im Postfach freuen und bei "Spendenaufrufen" haben wir nicht selten zu hören bekommen, dass es andere Organisationen gibt die viel wichtiger sind als wir und daher würde man lieber dort spenden.

Foto: iPhone App

Dieses Projekt wurde 2011 mit dem Glauben an eine solidarische Gemeinschaft aus Hundehaltern gegründet. Heute müssen wir leider sagen, dass diese solidarische Gemeinschaft schlicht und einfach nicht existiert. Ein solches Projekt kann nur funktionieren wenn die Last auf vielen Schultern verteilt wird. Die Realität sieht jedoch so aus, dass nur sehr wenige bereit sind gemeinsam mit uns die Last zu tragen und der weit aus größte Teil "der Community" schon quasi einen kostenlosen 24/7 Service regelrecht einfordert.

Interessanterweise waren es in der Regel dann auch meistens die Nutzer der kostenlosen Variante, die die meisten Forderungen und die höchsten Ansprüche hatten. Nicht selten wurde sich auch laut und öffentlichkeitswirksam in den Bewertungen darüber beschwert, dass das ein oder andere museumsreife Smartphone von der App nicht unterstüzt wird.

Eine Grundidee von uns war jedoch immer: "Machen wir die Plattform erstmal in großen Teilen für möglichst viele Hundehalter verfügbar und auch wenn jemand nicht für die PREMIUM-Mitgliedschaft bezahlt hilft uns dieses Mitglied natürlich irgendwo die Plattform bekannter zu machen und damit kommen dann auch wieder neue PREMIUM-Mitglieder in die Community."

Heute wissen wir, dass diese Denkweise ein großer Fehler gewesen ist!

Nutzer aus der "Ich erwarte im Internet alles kostenlos"-Fraktion ziehen nach unseren Erfahrungen meist weitere "Ich erwarte im Internet alles kostenlos"-Nutzer an und gleichzeitig führen mehr Nutzer aber für uns zu höheren Kosten bei der Infrastruktur.

Die zentrale Frage für uns muss also lauten:

Trennen wir uns ggf. konsequent von tausenden "Ich erwarte im Internet alles kostenlos"-Nutzern um dann die Plattform konsequent an den Wünschen der Nutzer auszurichten, die auch bereit sind entsprechend das Projekt finanziell mitzutragen?

Im Prinzip könnte man es mit einem guten Club in der Großstadt vergleichen. Sprich ... leisten wir uns in Zukunft vielleicht nicht besser einen Türsteher in Form einer kostenpflichtigen Anmeldung um bestimmte Leute von Anfang an draußen zu halten?

Gibt es doch eine Lösung?

Bereits kurz nach Veröffentlichung den oben aufgeführten Erklärung haben uns zahlreiche E-Mails und private Nachrichten von euch erreicht. Viele von euch wünschen sich die App zurück und daher bekommt auch unsere oben in den Raum geworfene "Türsteher-Idee", also die Mitgliedschaft auf dieser Plattform grundsätzlich für alle kostenpflichtig zu gestalten sehr viel positiven Zuspruch.

Das freut uns natürlich sehr! Denn es zeigt uns deutlich, dass ein harter Kern der Community auch weiterhin mit uns gemeinsam bereit ist den Kampf gegen Hundehasser fortzuführen. Ich möchte hier nun allerdings auch nicht verschweigen, dass ein nicht unerheblicher Teil der Nutzer wieder das bereits gescheiterte Spendenmodell als einen möglichen Lösungsweg vorgeschlagen hat.

Gern möchten wir gemeinsam mit euch versuchen einen "Neustart" durchzuführen und dabei das Beste aus beiden Ideen zu verbinden. Daher werden wir ab sofort schrittweise das Modell "Zugang nur gegen Spende" auf dieser Plattform einführen.

Konkret haben wir nun folgende Schritte festgelegt:

  • 10.05.2019 - Start der Spendenaktion
  • 01.06.2019 - Details zu den Warnungen werden nur noch auf dieser Website und nicht mehr auf Facebook veröffentlicht. Die Warnungen aus der Umgebung (Umkreis: 5 bis 30 km) kann sich jedes Mitglied natürlich auch weiterhin automatisch per E-Mail zusenden lassen.
  • 01.07.2019 - Zugang zu allen Warnungen ist grundsätzlich nur noch für Spender möglich
  • 01.08.2019 - Freischaltung der neuen App für Android inkl. Umkreissuche & Push-Benachrichtigungen.
  • 01.09.2019 - Freischaltung der neuen App für Apple iOS inkl. Umkreissuche & Push-Benachrichtigungen.
  • 31.12.2019 - Zugänge & Profildaten aller Nicht-Spender werden vollständig gelöscht

Neben diesen Punkten möchten wir im Laufe des Jahres insbesondere den Service für alle Spender weiter auszubauen. So planen wir u.a. viele Inhalte aus unseren Webinaren oder Workshops auch als kurze Videos im Mitgliederbereich bereitzustellen.