Grausam: Topmanager misshandelt jungen Dobermann im Aufzug

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 10.09.2014 um 08:56 Uhr, 1 Kommentar


Achtung: Diese Aufnahmen sind nichts für schwache Nerven!

Die Bilder einer Überwachungskamera aus dem Aufzug eines Bürogebäudes im kanadischen Vancouver lassen derzeit weltweit die Emotionen von Tierschützen hochkochen, denn die grausamen Aufnahmen zeigen, wie der (ehemalige) Geschäftsführer der Firma Centerplate einen jungen Dobermann massiv misshandelt.

Obwohl der Hund eindeutige Signale sendet und bereits mehr als demütig nach Schutz sucht, tritt der US-Topmanager Desmond Hague immer wieder massiv auf ihn ein. Darüber hinaus zerrt er den hilflosen jungen Hund quer durch den Aufzug und stranguliert ihn dabei fast mit seiner eigenen Leine.

Besonders erschwerend kommt in diesem Fall noch hinzu, dass es sich bei dem Dobermann um einen Hund handelt, der dem Topmanager von seinen Freunden zur Aufsicht überlassen wurde.

Als Reaktion auf das Video sammelten Tierschützer innerhalb kürzester Zeit mehr als 180.000 Unterschriften, die auch das Unternehmen Centerplate zu einer Reaktion drängten. Zwischenzeitlich habe man ein Verfahren gegen Desmond Hague eingeleitet und der ehemalige Geschäftsführer wolle die volle Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Zudem wurde schließlich auch der Rücktritt des Managers bekannt gegeben!

In einem es im ersten offiziellen Statement heißt es:

Mr. Hague hat zugestimmt, an seinem Aggressionsproblem zu arbeiten und sich beraten zu lassen. Er wolle zudem 100.000 Dollar an den Tierschutz spenden und 1.000 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

[appbox appstore 1240100874]

[appbox googleplay com.giftkoeder.radar]

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

1 Reaktion

Permalink
  • von Gaby
  • 10. September, 2014

Das ist mal wieder Typisch!!!!! Nach oben buckeln und nach unten treten. Dieser Kerl schein in seinem Beruf nicht wirklich seine Erfüllung zu finden. Denn sonst würde er diesen Frust nicht an einem wehrlosen Wesen abreagieren!!!!!

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.