Leipzig: Mutmaßlich vergiftete Krapfen am Spielplatz gefunden

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 13.02.2015 um 09:07 Uhr, 2 Kommentare

Foto: Privat / Ralf Seegers
Foto: Privat / Ralf Seegers

Eine Hundebesitzerin hat am Dienstag, den 10.02.2015 in Leipzig in der Nähe eine beliebten Kinderspielplatzes vier mutmaßlich vergiftete Pfannkuchen bzw. Krapfen gefunden. Wie die Polizei gegenüber der Presse mitteilte, versteckte ein unbekannter Täter die Pfannkuchen in einer Parkanlage an der Trufanowstraße.

Die Fundstücke wurden dabei vom Täter auf Krepppapier in einem Busch und auf einer niedrigen Hecke an der Ecke Frickestraße drapiert. Die Beamten haben im inneren der Pfannkuchen mehrere dunkelblaue Pillen gefunden, die nun zur weiteren Untersuchung in die zuständige Gerichtsmedizin verbracht wurden.

Polizeisprecher Alexander Bertram
Wir gehen davon aus, dass die Pfannkuchen aufgrund der Auffindesituation wohl für Hunde gedacht waren.

Die Polizei hat in diesem Fall bereits die Ermittlungen aufgenommen und ist nun auf der Suche nach Zeugen, die ggf. etwas verdächtiges in der Region beobachtet haben. Hundehalter sollten darüber hinaus natürlich in der nächsten Zeit mit erhöhter Aufmerksamkeit spazieren gehen, denn in Leipzig ist es den vergangenen Jahren immer wieder zu Angriffen auf Hunde mit Gift- und Nagelköder gekommen.

[appbox appstore 1240100874]

[appbox googleplay com.giftkoeder.radar]

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

2 Reaktionen

Permalink
  • von Benni
  • 13. Februar, 2015

Ein herzliches Dankeschön, daß diese Dinge von der Polizei und Gerichtsmedizin untersucht werden.
Ich würde jedoch vorschlagen, daß hier nicht nach dem Tatbestandsmerkmal „Anschlag auf Hund“ ermittelt wird, sondern daß die Strafanzeige gegen Unbekannt auf versuchte Körperverletzung oder gar „Mordversuch“ gesetzt wird.

Begründung: Ein frischer Faschingskrapfen (siehe Bild) wird auch von Menschen aufgenommen und verspeist. Ich denke hier an Kinder und Obdachlose, die von solchen Giftattacken eher bedroht sind, wie Hunde, die meistens mehr auf Wurst und Fleisch stehen. (Ausnahmen gibt es immer)

Permalink
  • von Cherry
  • 13. Februar, 2015

ich sehe hier auch Veranlassung, wegen versuchten Mordes zu ermitteln. Hoffe dass das möglich ist. Fast könnte man sagen: endlich etwas Greifbareres….

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.