Verfahren gegen mutmaßlichen wurde Hundehasser nun offiziell eingestellt

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 10.06.2013 um 07:32 Uhr, 1 Kommentar

giftkoeder-bludesch
© Foto by Polizei

Bereits im Oktober und November letzten Jahres hatten mehrere Hunde mit Blaukorn versetztes Fleisch auf Wiesen in Bludesch in der Au gefressen. Wie die Polizei Thüringen damals berichtete, handelte es sich bei den gefundenen Fleischresten stets um größere Mengen Schlachtabfälle, die vom Täter vorsätzlich in den Wiesen oder direkt neben beliebten Spazierwegen für Hunde deponiert wurden.

Zunächst war noch unklar, ob durch das Gift bereits Hunde ums Leben gekommen sind. Im Laufe der Zeit berichteten die regionalen Tageszeitungen jedoch von mindestens sechs Hunden sowie einem Fuchs, die vermutlich von den ausgelegten Köder gefressen haben. Drei Tiere sollen daran verendet sein.

Hinweis:
Blaukorn ist ein Pflanzendünger, der durch den hohen Gehalt von Kali, Phosphor und Stickstoff  für Tiere und kleine Kinder giftig ist. Nehmen Hunde das „blaue Gift“ ein, kommt es innerhalb kürzester Zeit zu Krampfanfälle, Lähmungen und Gleichgewichtsstörungen. Eine Vergiftung kann tödlich enden.

Die Ermittlungen und die vorliegenden Zeugenaussagen führten die Polizei schließlich zu einem 63-jährigen Mann aus Bludesch. Der mutmaßliche Täter wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, war aber schon damals nicht geständig und bestritt zudem die Giftköder in der Au ausgelegt zu haben.

Wie der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Heinz Rusch nun jedoch mitteilt, wurde das Verfahren gegen den 63-jährigen mutmaßlichen Hundehasser zwischenzeitlich aus Mangel an Beweisen eingestellt.

Somit bleibt die Frage nach dem Schuldigen weiterhin offen.

[appbox appstore 598862851]

[appbox googleplay com.giftkoeder.radar]

Quelle: vol.at

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

1 Reaktion

Permalink

Da bekommt man ja Angst, wenn man diese Zeilen ließt. Bin selbst Hundemama und solche Nachrichten schockieren mich. Schade, dass der Täter nicht bestraft wurde, er hätte es verdient.

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.