Trunking: Hunde kämpfen im Kofferraum um ihr Leben

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 06.05.2013 um 07:38 Uhr, 7 Kommentare

dog-trunking-usa

Bilder von Hundekämpfen in den USA sind ja leider nicht wirklich neu, denn immer wieder mussten wir uns in der Vergangenheit grausame Bilder aus der Hundekampf-Szene ansehen.

Glücklicherweise gehen die amerikanischen Behörden seit einigen Jahren verstärkt mit örtlichen Kontrollen gegen diese brutalen Tierquäler vor und so hat möglicherweise die Gefahr von den Behörden überprüft zu werden, nun einem wahrhaft kranken Trend zu großer Bekanntheit in den USA verholfen.

Beim so genannten „Trunking“ werden vermeintliche Kampfhunde so lange zusammen in den Kofferraum eines Wagens gesperrt, bis ein Hund den anderen getötet hat. Während die beiden Hunde um ihr Leben kämpfen, fährt der Besitzer mit laut aufgedrehter Musik für ca. 10 bis 15 Minuten durch die Gegend. Sobald es im Kofferraum ruhig wird, hält der Fahrer an und wirft den toten Hund aus dem Wagen oder auf die Strasse.

Die abscheuliche Freizeitbeschäftigung bekam in den amerikanischen Medien nun vermehrte Aufmerksamkeit, nachdem US-Behörden nach einer Anzeige fünf schwer verletzte erwachsene „Trunking“-Hunde und vier Welpen aus einem Haushalt in Florida befreien konnten.

Der Besitzer konnte leider noch nicht von den Behörden ausfindig gemacht werden.

[asa_collection gkradar_post, items=2, type=random]Kampfhunde[/asa_collection]

Quelle: Krone.at© Foto by thinkstockphotos.de

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

7 Reaktionen

Permalink
  • von Kevin
  • 06. Mai, 2013

Guten Morgen,
naja „gefallen“ hat mir der Bericht nicht aber leider gibt es ja keinen passenden Button für so eine Abscheulichkeit zum anklicken. Aber Danke für den Bericht. Ich habe davon noch nichts gehört und finde es immer wieder erschreckend, was für Arschlöcher auf unserer Welt hausen (dürfen).
Macht bitte weiter so!
Grüße und eine ruhige Woche,
Kevin

Permalink
  • von Hans Tapprogge
  • 06. Mai, 2013

Oft denke ich bei solchen Artikel perverser kann es gar nicht sein, aber Perversität kennt wohl keine Grenzen. Wenn Menschen Wettkämpfe austragen wollen oder sich bestätigen müssen, sollen sie doch die Geschöpfe, die sie ihnen anvertrauen, aus dem Spiel lassen.

Diese neue Art vor Hundekampf übertrifft alles mir bisher bekannte. Ich kann da nur sagen „abscheulich“. Menschen, die so etwas tun, sind in meine Augen der Abschaum der Welt.

Permalink
  • von My Dog
  • 06. Mai, 2013

Hundekampf ist Hundekampf. Verbot ist Verbot. Dummheit ist Dummheit.
Im Grunde gibt es für diese Menschen keine Worte.
Es ist unfassbar. Als ob die Welt nicht schon schlecht genug wäre.
Hoffe nur das bald diese ART von …. endlich richtig bestraft wird.

Permalink
  • von Simone
  • 06. Mai, 2013

Ich wünsche mir so oft das die Hunde einfach mal die Besitzer und die Zuschauer zerlegen.Und sich nicht gegenseitig.Schade das die Hunde nicht um ihre Kraft wissen.
Solche Dreckschweine sollte man in ein Haifischbecken werfen mit aufgeschlitzer Pulsader. Das wäre die gerechte Strafe.

Permalink
  • von Andrea Hackner
  • 07. Mai, 2013

Ich finde es mehr als grausam. Hoffentlich kümmern sich Tierschützer darum. Das muß ein Ende haben.

Permalink
  • von Von Jana
  • 07. Mai, 2013

Hab da kein Verständnis für. Wenn die Besitzer gefunden hab ich nur eine Lösung für solche Pen… Exekut…! Zu dieser Meinung steh ich auch.

Permalink
  • von traudi griesinger
  • 09. Mai, 2013

da in Deutschland alles nachgemacht wird, was aus den USA kommt,und es auch hier viele Menschen gibt, denen Tierquälerei viel Freude bereitet, ist es nur eine Frage der Zeit bis es bei uns Nachahmer gibt

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.