Best Practice – Pfotencheck.de integriert die GiftköderRadar API

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 18.01.2013 um 14:09 Uhr, 1 Kommentar

Screenshot - Pfotencheck

Unsere offene Daten- und Progammierschnittstelle – kurz: API – ist nun seit einigen Tagen online und das dazu passende PHP SDK steht ebenfalls schon einige Zeit auf GitHub zum kostenlosen Download bereit.

Viele von euch werden sich vermutlich trotzdem weiterhin fragen, warum sie zukünftig die Schnittstelle verwenden sollen und welche Vorteile sich für die eigene Homepage daraus ergeben. Im Gegensatz zum RSS-Feed bietet liefert euch die Schnittstelle alle Daten im Rohformat direkt aus unserer Datenbank. Das bedeutet, die Schnittstelle liefert nicht nur ein paar begrenzte Informationen wie z.B. den Titel oder den Ort, sondern sie liefert euch genau die Daten, die wir auch selbst auf unserer Homepage und in den Apps verwenden.

Darüber hinaus seit Ihr durch die Nutzung der Schnittstelle nicht an unsere Vorgaben gezwungen. Ihr braucht also nicht zwangsläufig nur die aktuellen Meldungen in eurer Homepage einbinden, sondern Ihr habt die Möglichkeit sämtliche Daten beispielsweise nach bestimmten Orten oder Zeiträumen zu filtern.

Auf eurer Homepage sollen beispielsweise alle Meldungen der letzten 10 Tage aus dem Zentrum von Berlin anzeigt werden? Kein Problem, denn mit Hilfe der verschiedenen Parameter könnt Ihr euch die Giftköder-Meldungen so zu zusammenstellen wie Ihr es für euer Vorhaben auf eurer Homepage benötigt.

Neben der einfachen und schnellen Integration unserer Giftköder-Warnungen bietet die Schnittstelle aber noch viele weitere Möglichkeiten. Ihr könntet beispielsweise ein eigenes Meldeformular für eure Homepage entwickeln und die Meldungen daraus direkt in unser System einspeisen. Selbstverständlich werden auch weiterhin alle Meldungen aus eurer Homepage vor die Freischaltung von uns auf Plausibilität geprüft.

Ein weiteres Argument für die Abfrage der Daten an unserer Schnittstelle ist sicherlich auch die Möglichkeit, dass Ihr sämtliche Ausgaben auf dem Bildschirm zu 100% an das Design eurer Homepage anpassen könnt. Die Besucher der Seite sehen im Zweifel also nicht nur ein paar unschön gestaltete Boxen, die eher wie „ein Fremdkörper“ auf der Seite wirken, sondern eine nahtlose Integration in das Layout eurer Homepage.

Auf Pfotencheck.de könnt Ihr euch mal ansehen, wie die Integration der Fundorte über unsere Schnittstelle in der Praxis aussehen kann, denn dort werden dem Besucher ab sofort alle Meldungen aus dem Raum Bonn und darüber hinaus auch die aktuellen Meldungen aus dem gesamten Bundesgebiet angezeigt.

Die Abfrage der Daten für die Seite erfolgt über das kostenlose PHP SDK welches vom Betreiber selbst in die Homepage integriert wurde. Bei der Entwicklung des PHP SDKs haben wir bereits von Anfang an auf einen möglichst einfachen Aufbau geachtet und daher sollte die Benutzung mit ein paar einfachen PHP- und HTML Grundkenntnissen für (fast) jeden von euch ohne große Probleme möglich sein.

Neben Pfotencheck.de arbeiten bereits weitere, teilweise sehr große Anbieter, an der technischen Implementierung unserer Schnittstelle und daher werden wir euch an dieser Stelle sicherlich bald noch mehr eindrucksvolle Beispiele präsentieren können. Solltet Ihr Fragen zu den technischen Möglichkeiten der Schnittstelle oder zu einer möglichen Benutzung haben, dann meldet euch einfach bei uns.

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

1 Reaktion

[…] freue mich ganz besonders, dass ich euch neben Pfotencheck.de heute einen weiteren Anbieter vorstellen darf, der einen einzigartigen Service auf Basis unserer […]

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.