Unterstütze die Aktion: Belohnung zur Ergreifung der Täter

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 05.10.2017 um 12:36 Uhr, 0 Kommentare

Vor einigen Tagen wuchs in uns der Wunsch ein wenig aktiver gegen brutale Tierquäler vorzugehen. Die Frage war nur wie? In vielen Fällen ist Geld leider noch immer das einfache Mittel um Menschen dazu zu bringen sich mit vielleicht ungewöhnlichen Beobachtungen näher zu beschäftigen.

Machen wir uns nichts vor! Als Hundeliebhaber brauchen wir natürlich keine finanziellen Anreize um unser Wissen und unsere Beobachtungen mit der Polizei zu teilen. Aber was ist mit dem Radfahrer der früh am Morgen durch den Park fährt? Die Mutter die mit ihren Kindern in der Nähe der großen Wiese spielt? Dem älteren Herrn, der jeden Morgen seine Runde durch das Wohnviertel dreht?

Wir alle kennen diese Menschen weil wir Ihnen Tag für Tag auf der Gassi-Runde begegnen und genau diese Menschen können auch wichtige Beobachtungen gemacht haben die am Ende zur Ergreifung der Täter führen. In unseren Gesprächen stellen wir immer wieder fest, dass auch die Mehrheit der Nicht-Hundehalter oftmals extrem schockiert über das Verhalten der Täter sind.

Viele Nicht-Hundehalter melden verdächtige Beobachtungen einfach nicht weil sie sich mit dem Thema nicht befassen. Woher soll z.B. der Jogger auch ahnen, dass der „Typ“ den er gestern auf der Wiese gesehen hat nicht nur „nach seinem Schlüssel gesucht“ hat, sondern dort präparierte Wurst verteilt hat?

Wir möchten daher hier und heute gemeinsam mit euch eine Art „Spenden-Aktion“ zur Ergreifung der Täter ins Leben rufen! Das Geld aus dieser Aktion soll dann als „Belohnung“ ausgesetzt werden. Die Erfahrung aus vielen anderen Kriminalfällen hat in der Vergangenheit deutlich gezeigt, dass solche Aktionen sehr erfolgreich sein können. Die Täter dürfen sich einfach nicht mehr unbeobachtet fühlen.


Wie hoch soll die Belohnung sein?

Die Höhe der Belohnung richtet sich letztendlich natürlich danach wie viele Hundehalter bereit sind diese Aktion zu unterstützen. Wir denken jedoch, dass eine Belohnung von 1.000 € oder mehr sehr effektiv sein dürfte.

Bei entsprechend großer Beteiligung aller Hundehalter wäre es natürlich möglich mehrere Belohnungen von jeweils 1.000 € auf verschiedene Vorfälle in ganz Deutschland gleichzeitig auszusetzen. Der Erfolg dieser Aktion steht und fällt also mit der Spendenbereitschaft jedes einzelnen Hundehalters.


Auf welchen Täter wird die Belohnung ausgesetzt?

Das entscheiden wir gemeinsam mit der Polizei. Voraussetzung für die Ausschreibung einer Belohnung muss es natürlich sein, dass bei der Polizei eine entsprechende Anzeige vorliegt und das die Polizei die Tat auch als vorsätzliche Tat und nicht als Unfall etc. einstuft.


Wer bekommt die Belohnung?

Auch das entscheidet letztendlich allein die Polizei. Die Belohnung bekommt am Ende die Person deren Hinweis in Folge zur Verhaftung des Täters geführt hat. Das bedeutet natürlich, dass die Belohnung auch nur dann ausgezahlt wird wenn entsprechende Beweise vorliegen die zu einer Anklage vor Gericht führen.

 

Wie kann ich die Aktion unterstützen?

Du kannst uns in erster Line mit einer Spende unterstützen. Verwende dazu bitte einfach den folgenden PayPal-Link oder überweise deine Spende bitte unter dem Stichwort „Belohnung“ auf das unten aufgeführte Konto:

Per PayPal spenden:
https://www.paypal.me/Giftkoeder

Bankverbindung:

IBAN: AT95 2050 9000 0019 0173
BIC: SPREAT21XXX
STICHWORT: Belohnung

Werde ich über den Fortschritt informiert?

Selbstverständlich werden wir euch regelmäßig hier auf der Website und in unserer WhatsApp-Gruppe über den aktuellen Stand der Belohnung und über etwaige Fortschritte informieren.

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.