Auf dem Spielplatz: Versteckte Rasierklinge verletzt vierjährigen Jungen

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 21.04.2015 um 06:52 Uhr, 1 Kommentar

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Am Samstag, den 18.04.2015 spielte ein vierjähriger Junge in Begleitung seiner Mutter auf einem Spielplatz an der Südstraße. Beim Buddeln im Sand zog sich das Kind eine blutende Schnittverletzung am Arm zu, die laut Angaben der Polizei von einer durchgebrochenen Rasierklinge stammt.

Noch während sich die Mutter um ihren Sohn kümmerte, sackte das Kind plötzlich zusammen. Der kleine Junge hatte nach aktuellen Informationen kurz zuvor eine Tablette auf der Rutsche gefunden und das „weiße Bonbon“ anschließend unbemerkt in den Mund gesteckt.

Das Kind musste im Clemenshospital ärztlich behandelt werden und kehrt heute zur Familie zurück. Polizeibeamte sperrten den Spielplatz vorsorglich ab. Eine Freigabe des beliebten Spielplatzes erfolgt nach weiteren Untersuchungen der Stadt Münster frühestens am Montag.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist weder klar, ob die Tablette und die Rasierklinge absichtlich auf dem Spielplatz ausgelegt wurden, noch ob diese beiden Dinge in einem Zusammenhang stehen oder ob es sich um zwei unabhängige Taten handelt. Die Polizei ermittelt in diesem Fall jedenfalls wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht derzeit nach Zeugen, die zur Aufklärung beitragen können.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Münster und der Telefonnummer: 0251 275-0.

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

1 Reaktion

Permalink
  • von anneke
  • 21. April, 2015

das war dann wohl eher ein Kinderhasser.
denn kein verantwortungsvoller Hundebesitzer würde sein Tier auf den Kinderspielplatz, bzw. in den Sandkasten für kleine Kinder lassen.

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.