Neue Wege: Marktgemeinde Himberg setzt „Kopfgeld“ auf Hundehasser aus

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 30.03.2015 um 07:54 Uhr, 0 Kommentare


Foto: respekTiert

Im Kampf gegen brutale und hinterhältige Hundehasser geht man in Himberg nun erstmals neue Wege, denn als Reaktion auf die in den letzten Tagen verstärkt aufkommenden Meldungen, bei denen mit Gift, Rasierklingen oder Nägeln versetze Köder auf beliebten Spazierrouten gefunden wurden, hat die Marktgemeinde unter Führung von Bürgermeister Erich Klein (SPÖ) eine Belohnung in Höhe von 500 € ausgeschrieben.

Erich Klein:
Es ist schon erschreckend, was Menschen tun können. Ich habe selbst einen Hund und es ist sehr schmerzlich sein Haustier zu verlieren.

Von der Polizei wird die Aktion sehr begrüßt, denn gemeinsam mit der Gemeinde Himberg hofft man nun, dass die Bürger noch aufmerksamer sind und vielleicht doch eine Spur zum Hundehasser gefunden werden kann.

Quelle: NÖN.at

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.