Mann sucht Pferd für Sex und der Polizei sind die Hände gebunden

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 06.01.2015 um 10:32 Uhr, 0 Kommentare

Foto: Symbolbild, Peter Kneffel, dpa
Foto: Symbolbild, Peter Kneffel, dpa

Bei manchen Meldungen fehlen mir wirklich die Worte, denn wie die Augsburger Allgemeine berichtet, fand die Leiterin des Tierheims Kulmbach eine widerwärtige Suchanzeige im Kleinanzeigenbereich von eBay.

Suche Stute zur Besamung durch mich

Da im Internet immer wieder Tiere für sexuelle Handlungen gesucht werden, handelte Tierheim-Leiterin Susanne Schilling sehr schnell und warnte vor dem unbekannten Mann aus Oberfranken auf ihrer Facebook-Seite.

Sex mit Tieren kommt bestimmt häufiger vor, als viele glauben wollen – nicht nur mit Pferden“, sagt sie. Doch wenn das zu Hause passiere, bekomme das niemand mit – und die Tiere selbst könnten ja nicht aussagen.

In einer Undercover-Aktion ging die mutige Frau dann gemeinsam mit einer Mitarbeiterin zum Schein auf die Anzeige ein. So gelangte sie an die Daten des Mannes, die sie im Anschluss an die Polizei weiterleitete.

Diese suchte den Mann zwar für ein Gespräch auf, kann aber derzeit kein Ermittlungsverfahren einleiten, denn in Deutschland ist nur die konkrete Tat und nicht die bloße Suchanzeige strafbar. Bleibt daher nur zu hoffen, dass der Mann durch den aktuellen Druck der Öffentlichkeit von seinem Vorhaben ablässt.

Der Fall erinnert mich ein wenig an das kranke Ehepaar, dass Sex mit seinem Hund vor den Augen mehrerer Kinder hatte oder der Geschichte rund um das Tierbordell von Niedermohr. Was ist in unserer Welt nur los?

[appbox appstore 1240100874]

[appbox googleplay com.giftkoeder.radar]

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.