Kelheim: Hund verstirbt an den Folgen eines Giftköders im eigenen Garten

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 29.12.2014 um 12:43 Uhr, 2 Kommentare

Foto: Polizei
Symbolfoto: Polizei

Vermutlich zwischen 28. November, 10 Uhr und 23. Dezember 10 Uhr hat ein bisher unbekannter Hundehasser einen präparierten Giftköder in einem Garten in Ihrlerstein im Landkreis Kehlheim abgelegt.

Auf der Grünfläche auf der eine 27-jährige Anwohnerin ihre beiden Hunde regelmäßig laufen lässt, haben kurze Zeit später beide Tiere den vorsätzlich ausgelegten Giftköder gefressen. Einer der beiden Hunde verstarb an den Folgen des Giftes, der andere erkrankte daran massiv. In der Tierklinik Kelheim versucht man derzeit die genauen Inhaltsstoffe zu analysieren.

Hinweis:

In letzter Zeit müssen wir immer wieder von Anschlägen auf Hunde im eigenen Garten hören oder lesen. Schnell kommt da natürlich der Wunsch auf, sein eigenes Grundstück mit Hilfe von Wildkameras abzusichern. Wer sich für diesen Weg entscheidet, sollte aber unbedingt die aktuelle Gesetzeslage kennen!

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

2 Reaktionen

Permalink
  • von Gaby
  • 29. Dezember, 2014

Wenn man doch diese Feiglinge mal kriegen könnte. Gerne würde ich sie mit dem ausgelegten Gift füttern!!!! Was für erbärmliche Feiglinge das doch sind!!!!

[…] sich bei uns aktuell die Fälle in denen Hundehalter direkt bedroht werden oder in denen das Gift gezielt in Gärten platziert […]

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.