Wahnsinn: Ärzte operierten einer Dogge mehr als 40 Socken aus dem Magen

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 06.09.2014 um 09:15 Uhr, 0 Kommentare

Foto: AP/ DoveLewis Emergency Animal Hospital
Foto: AP/ DoveLewis Emergency Animal Hospital

Die Ärzte des DoveLewis Emergency Animal Hospital im amerikanischen Portland staunten nicht schlecht, als sie zusammen mit dem Herrchen die ersten Röntgenaufnahmen einer dreijährigen Dogge auf dem Monitor betrachteten, denn die brachten wirklich erstaunliches zutage:

Im gesamten Magen der Dogge hatten sich eine große Mengen an „Fremdmaterial“ angesammelt und der Hund litt unübersehbar zu dem unter massiven Bauchschmerzen. Verständlicherweise fraß der Hund nicht mehr und musste sich teilweise auch mehrfach erbrechen. Es war also höchste Zeit etwas zu unternehmen!

In einer fast zweistündigen Not-Operation holten die Tierärzte dann unglaubliche 43 Socken aus dem völlig verstopften Verdauungsorgan der Dogge. Glücklicherweise gehe es dem Hund heute wieder gut. Er hat sich so schnell von dem Eingriff erholt, dass er schon am Tag aus der Klink entlassen werden konnte.

Wie eine Sprecherin des DoveLewis Emergency Animal Hospital gegenüber der Presse mitteilte, handelte es sich wohl um den vielleicht seltsamsten Fall in der Geschichte der Klink. Den Namen des Besitzers möchte man jedoch nicht veröffentlichen, denn vermutlich fragen sich nun viele Hundehalter auf der ganzen Welt, warum dieser das Verschwinden seiner Socken nicht schon früher bemerkt habe.

[appbox appstore 1240100874]

[appbox googleplay com.giftkoeder.radar]

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.