Facebook: Gibt es eine neue tödliche Zeckenart, die Hunde tötet?

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 05.09.2014 um 09:32 Uhr, 4 Kommentare

Foto: Ellen Kronenberger
Foto: Ellen Kronenberger

Immer wieder macht unter Hundehaltern eine Nachricht die Runde, dessen Ursprung vermutlich auf einen Artikel der BILD-Zeitung mit der Überschrift „Gefährliche neue Zecke tötet Hunde!“ zurückzuführen ist. Der entsprechende Statusbeitrag auf Facebook liest sich in der Regel in etwa so:

Es gibt eine neue Zeckenart! und sie ist TÖDLICH
Eine kleine weiße Zecke, böse Folgen!
Diese Zecke stammt aus Mitteleuropa. Jetzt breitet sie sich in Berlin und Brandenburg aus. Sie überträgt bei Hunden die „Babesiose“. Diese Krankheit verläuft tödlich, denn das Problem: In Deutschland gibt es weder in Apotheken Medikamente und Impfung, die die Hunde wirklich schützt.

Parallel zum Text wird oftmals auch das oben gezeigte Foto in Zusammenhang mit der Meldung verwendet, aber was ist wirklich dran an dieser Geschichte? Gibt es wirklich weiße Zecken, die unsere Hunde töten oder ist das alles nur Panikmache, die Unsicherheit unter uns Hundehalter schüren möchte?

Das Bild stammt von einer Hundehalterin, die diese Zecke bereits im Jahr 2009 von ihrem Hund entfernt hatte und daraufhin in einem öffentlichen Forum nachfragte, ob jemand diese besondere Zeckenart schon einmal gesehen hätte. Auch die Website „Lumpi4.de“ berichtetet bereits im Jahr 2012 über diese damals in unseren Breitengraden noch relativ unbekannte Zeckenart und die damit verbundene Panik auf Facebook.

Foto: Zeckenwetter.de
Foto: Zeckenwetter.de

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Gefahr für Hunde nicht nur von der hier abgebildeten weißen Zecke ausgeht, sondern auch von der braun-gesprenkelten Auwald-Zecke. Beide Zeckenarten können nämlich die Babesiose bzw. die so genannte Hundemalaria übertragen.

Wir haben an dieser Stelle bereits über diese Krankheit berichtet.

Beheimatet sind diese Parasiten ursprünglich am Mittelmeer, aber es kommt immer wieder vor, dass das einzelne Tiere beispielsweise über Hunde aus Spanien, Griechenland oder Portugal eingeschleppt werden und sie sich dann bedingt durch den Klimawandel hier zur Eiablage niederlassen. Die Auwald-Zecke ist deshalb leider auch bereits bei in Deutschland und Österreich vermehrt anzutreffen.

Ein Biss der Auwald-Zecke bedeutet für euren Hund aber glücklicherweise nicht wie auf Facebook dargestellt den sofortigen und sicheren Tod, denn die Übertragung der Babesien von Zecke auf Hund erfolgt erst ca. 48h nach Kontakt – solange muss die Zecke an ihrem Wirt „hängen“ und Blut saugen.

Daher ist in Risikogebieten eine umfangreiche Prophylaxe bestehend aus äußerlich anzuwendenden zeckenabtötenden Spot-On’s oder Halsbändern in Verbindung mit einer regelmäßigen manuellen Kontrolle (absuchen!) des Hundes noch immer der beste Schutz gegen die kleinen Plagegeister.

Unter dem Strich kann man also sagen: Ja, die Hundemalaria bzw. Babesiose ist tatsächlich eine ernsthafte Erkrankung für euren Hund und sie ist in auch in unserer Region weiter auf dem Vormarsch, aber sie ist auch therapierbar und somit definitiv kein sicheres Todesurteil für euren Hund!

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁 #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁 #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Quelle: mimikama.at

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

4 Reaktionen

Permalink
  • von Lisa Becker
  • 05. September, 2014

An sich ja ein informativer Artikel, aber wieso werden Auslandshunde beschuldigt diese Zecken zu importieren? Ich zitiere: „[… ] einzelne Tiere beispielsweise über Hunde aus Spanien, Griechenland oder Portugal eingeschleppt werden[.. ]“. Die Hunde schleppen wohl nichts ein was der Mensch nicht einschleppen tut, durch Flugzeuge, Ex- und Importe, Tourismus.

Permalink
  • von Charly
  • 22. Mai, 2018

Da sich diese Zeckenart wohl eher an Hunden festbeißt, wird man diesem Artikel wohl zustimmen müssen. Vielleicht ist es doch besser, unsere Population nicht durch weitere Zuführung von Hunden aus den südlichen Ländern zu erweitern. Außerdem sind unsere Tierheime doch auch gut belegt, oder?

Permalink
  • von Kathrin Lorenz
  • 04. Juli, 2018

Ich hab bemerkt, wie mein Hund sich am Bein was entfernt hat. Ich hab es abgemacht. Es war eine weiße Zecke! Wie lang Südrand war weiß ich nicht! Sie ist platt und tot! Aber mein Hund hat’s gestört und er wollte es Abhaben! Nun ja, wir werden sehen. Ich gebe ihm im Sommer immer das Spot In! Ich lebe in Oberbayern. (Weilheim , ländlich).

Permalink
  • von Kathrin Lorenz
  • 04. Juli, 2018

Ich hab bemerkt, wie mein Hund sich am Bein was entfernt hat. Ich hab es abgemacht. Es war eine weiße Zecke! Wie lang Südrand war weiß ich nicht! Sie ist platt und tot! Aber mein Hund hat’s gestört und er wollte es Abhaben! Nun ja, wir werden sehen. Ich gebe ihm im Sommer immer das Spot In! Ich lebe in Oberbayern. (Weilheim , ländlich).

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.