Mehr Sicherheit: Die neuen Push-Benachrichtigungen in GiftköderRadar 4

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 09.10.2013 um 17:09 Uhr, 7 Kommentare

Foto: explain.it
Foto: explain.it

Mit der Einführung von GiftköderRadar 4 haben wir auf Wunsch vieler Nutzer neben der eigentlichen App, auch den kompletten Bereich der Push-Benachrichtigungen überarbeitet. Das neue System ist jetzt also nicht nur wesentlich flexibler einsetzbar, sondern es bietet darüber hinaus auch die bestmögliche Sicherheit.

Um dieses hohe Maß an Sicherheit zu erreichen werden wir mit „Live-Update“ und „Live-Überwachung“ zwei vollkommen neue Funktionen innerhalb der App einführen. Bevor wir uns nun jedoch mit den Vorteilen der einzelnen Funktionen beschäftigen, werfen wir einfach mal einen kurzen Blick zurück:

Bisher war der gesamte Ablauf relativ einfach, denn immer wenn wir eine neue Warnung in unsere Datenbank aufgenommen haben, suchte das System automatisch nach allen Mitgliedern, die im Umkreis von max. 25 km des Fundortes wohnen und versendete dann die entsprechenden Push-Benachrichtigungen.

Nun mag diese Art von Informationen für viele sicherlich ausreichend sein, aber das Konzept hat natürlich auch große Nachteile. Was passiert beispielsweise wenn ich mich im Urlaub befinde oder wenn ich aus beruflichen Gründen für längere Zeit mit meinem Hund in einer fremden Stadt bin?

In diesen Fällen würde mir das bisherige System kaum Schutz bieten, denn Push-Nachrichten würden ja weiterhin nur für meinen Heimatort versendet werden. Um einen weiteren großen Nachteil der „alten Push-Benachrichtigungen“ zu verstehen, schauen wir uns jetzt einmal das folgende Beispiel an:

Wir wohnen in Hamburg und fahren für 1-2 Tage zum Entspannen nach München. Wir kommen gegen Abend in unserem Hotel an und möchten noch schnell eine Runde mit dem Hund durch die Parks gehen.

Am Vortag wurden die Münchener-Hundehalter per Push-Nachricht über einen neuen Giftköder im Leopoldpark informiert. Davon wissen wir zu diesem Zeitpunkt jedoch nichts, denn zum einen ist die Meldung bereits vor dem Antritt unserer Reise durch das System versendet worden und zum anderen informiert uns die App ja auch nur für unseren eingetragenen Heimatort „Hamburg“. Eine lebensgefährliche Situation, oder?

Um dieses Problem in den Griff zu bekommen haben wir uns offen gesagt einige Tage (und auch Nächte) um die Ohren geschlagen, denn wir wollten unbedingt eine Lösung finden, die beide Problemfälle abdeckt und darüber hinaus durch den Anwender auch sehr einfach zu bedienen ist. Was hat sich also geändert?

Die Push-Benachrichtigungen

Zunächst einmal könnt Ihr in GiftköderRadar 4 auswählen, ob ihr grundsätzlich für jeden neuen Fundort in unserer Datenbank eine Push-Nachricht erhalten möchtet oder vielleicht lieber nur für Fundorte, die im Umkreis von 25 km eurer aktuellen Position liegen. Die App geht also nicht mehr wie bisher von eurem Heimatort aus, sondern sie geht von eurer tatsächlichen Position aus und anhand dieser Position werden dann letztendlich auch die für euch und euren Hund hoffentlich lebensrettenden Push-Nachrichten verschickt.

GiftköderRadar 4: Live-Update

Was passiert aber nun im Urlaub oder wenn Ihr mal beruflich unterwegs seid? Hier kommt mit „Live-Update“ die erste neue Funktion ins Spiel, denn einmal aktiviert sendet euer iPhone gelegentlich den aktuellen Standort an GiftköderRadar und gleicht diesen mit der Datenbank ab. So können wir jederzeit sicherstellen, dass Ihr stets exakt die Push-Benachrichtigungen bekommt, die für euren jeweiligen Aufenthaltsort bestimmt sind.

Wir nehmen den Schutz eurer persönlichen Daten selbstverständlich sehr ernst und daher speichern wir euren Standort auf dem Server nur für einen Zeitraum von max. 24h. Darüber hinaus speichern wir auch lediglich den letzten übertragenen Standort und zeichnen keine fortlaufenden Bewegungsprofile auf!

So weit, so gut, aber was ist denn jetzt mit den ganzen Giftködern die überall rumliegen und für die durch unser System bereits eine Push-Benachrichtigung an die betroffenen Hundehalter versendet wurden?

Der ein oder andere von euch mag jetzt zurecht auf die Liste der Fundorte und die „neue Suchfunktion“ in der App verweisen, denn selbstverständlich kann man auch mit diesen beiden Werkzeugen vor einem Spaziergang schnell mal die Umgebung checken, aber wir wollten hier eine wesentlich komfortablere Lösung schaffen.

Die Revolution: Live-Überwachung

GiftköderRadar 4: Live-Überwachung

Die zündende Idee für die Einführung der Funktion „Live-Überwachung“ brachte am Ende die Diskussion über das von uns geplante GPS-Halsband, denn warum sollte man ein zusätzliches Halsband für viel Geld entwickeln und verwenden, wenn das iPhone doch bereits von Haus aus die gesamte notwendige Technik mitbringt?

Einmal in der App aktiviert, erstellt Ihr mit Live-Überwachung eine ortsabhängige Echtzeit-Überwachung für alle bekannten Fundorte in eurer direkten Umgebung. Diese Funktion errichtet also quasi um jeden Fundort herum einen virtuellen Schutzzaun und gleicht diesen in Echtzeit mit eurer Position ab.

Solltet Ihr euch während des Spaziergangs einem überwachten Fundort auf weniger als 1 km annähern, werdet Ihr umgehend von eurem iPhone gewarnt. Das ganze funktioniert selbstverständlich auch dann völlig sicher und zuverlässig, wenn die App nicht aktiv ist oder im Standby-Modus in eurer Hosentasche ruht.

Wichtig: Nicht GiftköderRadar 4 kontrolliert euren aktuellen Ort, sondern Apples iOS7. Das Betriebssystem schüttelt die im Hintergrund schlafende App nur wach, sobald Ihr mit eurem Hund in die Nähe eines bekannten Giftköders kommt. Die überwachten Fundorte werden daher nur auf eurem iPhone gespeichert und werden nicht auf den Server übertragen. Der Schutz eurer Privatsphäre ist somit jederzeit gewährleistet!

Die Einführung von „Live-Überwachung“ könnte man durchaus schon als kleine Revolution bezeichnen, denn vorbei sind nun die Zeiten in denen Ihr vor jedem Spaziergang in die App schauen musstet. Vorbei sind somit auch die Zeiten in denen Ihr vor Reiseantritt euren Urlaubsort auf potenzielle Gefahren checken musstet.

Wie schnell hat man selbst die gemeldeten Giftköder im eigenen Ort wieder vergessen? Mit „Live-Überwachung“ braucht Ihr euch über solche Fragen keine Gedanken mehr machen, denn diese Funktion ist quasi eine Art „Autopilot“, der euch sicher und zuverlässig vor lebensbedrohlichen Situation schützt.

Ein derart hohes Maß an Sicherheit bietet bis heute keine Website, keine andere App, kein Halsband und auch keine Facebook Seite oder Gruppe! Diese Sicherheit bietet ausschließlich GiftköderRadar!

Hinweis: Die Funktionen „Live-Upadate“ und „Live-Überwachung“ werden derzeit schrittweise für alle PRO-Mitglieder von GiftköderRadar 4 von uns freigeschaltet. Bis Ende Oktober 2013 bzw. mit dem Release der Version 4.0.2 sollten die neuen Funktionen dann vollständig ausgeliefert bzw. freigeschaltet sein.

[appbox appstore 1240100874]

[appbox googleplay com.giftkoeder.radar]

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

7 Reaktionen

Permalink
  • von Gioia
  • 10. Oktober, 2013

hey ich habe vile informationen bekommen… aber der text war mir irgendwann zu lang… was mir aber fehlte ist wie das überhaubt funtioniert und worauf ich dann achten müste wenn ich so eine meldung bekäme…

also erst mal ein einleitungstext wöfür das da ist und wie es funktioniert…

ein beispiel: ich bekomme eine nachricht für meine ortnähe… so ich habe hieraus nur gelesen das es informiert wenn etwas in 25 kilometer entfernung giftstoffe für den hund irgendwo sind… das hilft mir aber jetzt zimmlich wenig da ich ja nicht weiß wo genau das giftige liegt…

da kommen mir dann so einige fragen auf. also darf ich jetzt in meinen umkreis von 25 kilometer nicht mehr mit meinem hund gassi gehen um meinen hund zu schützen? und worauf müsste ich dann achten was das gift sein könnte? meint ihr damit das irgendwo farbe oder öl vom auto liegt was giftig für den hund währe? oder worauf muss ich dann achten… oder sollte ich dann doch lieber aus meinem umkreis herraus fahren um auf nummer sicher zu gehen das ich die giftstoffe nicht begegne.

darf ich mit ihm jetzt nicht mehr vor die tür gehen? oder darf ich mein hund dann auf keiner wiese mehr lassen? diese nachricht würde mich eher beunruigen anstadt das ich mich dann mit meinem hund geschützt fühle…

also die frage ist wie ich genau meind hund davor schützen kann. mir würde es beachtlich helfen den umkreis ein zu grenzen auf einen kilometer… und zwar wenn irgend etwas in meiner nähe giftige stoffe sind… auch wenn es 10 kolimeter weit weg von mir währe… das man dann aber eine genaue nachricht bekommt das in dieser richtung an diesem ort 1 kilometer etwas ist und dann somit weis den ort kann ich meiden… also eine genaue position die mir viel mehr sicherheit geben würde, als wenn ich nur würste irgendwo bei mir im umfeld von 25 kilometern liegt irgendwo gift… und ich wüsste dann nicht wo ich dann spazieren dürfte mit meinem hund…

ist jetzt nicht böse gemeint aber vielleicht hift euch dieser gedankengang den ich euch unbedingt mitteilen möchte. trozdem wünsche ich euch viel erfolg und hoffe noch auf eine erweiterung der eingrenzung der gefahrenstelle…
lg gioia

ps: schreibe immer klein… und entschuldige für ein par eventueller schreibfehler…

Permalink
  • von hannah
  • 15. Oktober, 2013

Step by step …, dann funktioniert das Ganze auch! Bei mir hat´s geklappt, viele Grüße Hannah

Permalink
  • von Katharina
  • 26. Oktober, 2013

Also ich habe den Artikel gelesen, auf den Link für den google playstore geklickt, da ich dachte wenn es diesen Link gibt, wird es diese Anwendung ja wohl auch für Android geben.

Sieht leider niht so aus. Was runterladen wurde, war offenbar eine alte Version von Giftköderradar (Vs. 1.6). Auch gut, aber eben nicht die mit den hier so toll beschriebenen Funktionen…… Enttäuschend. 🙁

Permalink
  • von Ewald König
  • 26. Oktober, 2013

Hallo ich kann nur emails und SMS emfangen
Bitte um Antwort

Permalink
  • von Bettina Appelfelder
  • 26. Oktober, 2013

Ab wen können Andriod Handys mit der neuen Livefunktion rechnen? Wäre sehr nett.

Danke Bettina und Kironn

[…] passt sich die persönliche Schutzzone automatisch dem aktuellen Standort des Hundehalters an. Die Live Protection-Funktion überwacht das Gebiet nämlich auch dann, wenn die App nicht aktiv ist und in der Tasche des […]

[…] passt sich die persönliche Schutzzone automatisch dem aktuellen Standort des Hundehalters an. Die Live Protection-Funktion überwacht das Gebiet nämlich auch dann, wenn die App nicht aktiv ist und in der Tasche des […]

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.