Die FLEXI Hundeleine: Sinnvoll oder eher Kontraproduktiv?

Abgelegt von Amalia Schoppengerd am 30.07.2013 um 09:09 Uhr, 12 Kommentare

FLEXI Hundeleine Handhabung

Über das für und wieder einer FLEXI Hundeleine scheiden sich die Geister, die Befürworter der FLEXI Leine haben sicherlich genau so viele Argumente wie die Gegner. Viele Hundetrainer und auch Hundeschulen raten ihren Kunden sogar von der FLEXI Leine ab, denn der Hund könnte durch den permanenten Rückzug möglicherweise das wirklich unangenehme „Ziehen an der Leine“ erst erlernen.

Experten raten stattdessen lieber eine sogenannte Schleppleine zu verwenden, denn damit soll sich der Hund in einer Gefahrensituation besser kontrollieren lassen. Viele Hundehalter, die beide Systeme im Einsatz haben, berichten jedoch davon, dass der Hund bei beiden Leinen leicht ziehen muss um vorwärts zu kommen. Liegt die Schleppleine beispielsweise im hohen Gras, muss sich der Hund je nach Größe mächtig ins Zeug legen um die Schleppleine durch das Gras zu ziehen und somit entsteht hier ebenfalls ein permanenter Zug auf dem Hals.

Durch die Länge der Schleppleine (5-20m) kann man in einer Gefahrensituation den Hund „nicht mal eben“ zurück ziehen. Wie bei der FLEXI Hundeleine muss man auch hier die Leine erst einholen bevor man in die Nähe des Hundes kommt. Aufgrund der Leinenpflicht in vielen Großstädten und Parkanlagen greifen viele Hundehalter daher zur FLEXI Leine, denn sie ist nicht nur bequem in der Handhabung, sondern sie bietet dem Vierbeiner  auch wesentlich mehr Spielraum um seinen natürlichen Erkundungsdrang zu befriedigen.

FLEXI Hundeleinen gibt es in verschiedenen Farben, Formen und Gewichtsklassen. Eine Leine mit 8kg Belastungsgrenze würde einen 40kg Hund kaum halten können und daher empfiehlt es sich beim Kauf grundsätzlich immer auf die Belastungsangaben des Herstellers zu achten.

Über den Autor

Amalia Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und sie kümmert sich bei uns um das Layout, den Support und um die Bearbeitung aller Meldungen. Bei Fragen erreicht Ihr Amalia auf Twitter, Xing oder per E-Mail.

12 Reaktionen

Permalink
  • von jutta mettbach
  • 30. Juli, 2013

wer nicht in der lage ist oder es noch nicht gelernt hat seinen hund selber zu regeln, da ist es egal welche leine drann ist am hund. im fall der fälle ist die flexi, wenn es schnell gehen soll noch die bessere variante, als die schleppleine. die flexi kann man besser und schneller einholen. man sollte, wenn der halter nicht sicher ist mit seinem hund die leine erst in voller länge auslaufen lassen, wenn alles zu übereshen ist. allso es hat mit der leine nichts, aber auch garnicht zu tun, wenn der an dieser zieht,

Permalink
  • von D.M.
  • 30. Juli, 2013

Ich finde es für kleinere Hunde mit wenig Gewicht ok, allerdings ist es unverantwortlich einen 35kg Hund an der Flexi zu führen. Im Fall der Fälle lässt sich der Hund nicht halten und somit sind Konflikte mit der Leinenform nicht zu vermeiden. Leider habe ich damit schon so einige schlechte Erfahrungen sammeln dürfen.

Permalink
  • von Nele
  • 30. Juli, 2013

Ich finde diese ganz ganz furchtbar. Die gehören abgeschafft. Gerade die kleinen Kläffer rasen dann kreuz und quer durch die Gegend und die Hundebesitzer schert das einen Dreck; sie sind ja angeleint. Dann lassen sie ihre Hunde zu anderen Hunden (an dieser Flex-Leine) laufen, ohne zu wissen, ob der „Entgegenkommende“ überhaupt den Kontakt wünscht. Es könnte ja durchaus sein, dass der entgegenkommende Hund unverträglich, krank oder (wie wir es oft haben) läufig ist. Dann ist das Kuddelmuddel da und im schlimmsten Fall kommt es zur Beißerei. Alles schon erlebt. Also …. Lange Rede, entweder gehorchen sie, dann sollen sie ohne Leine laufen oder wenn Leine, dann eben ganz normale an einer 3 m Leine.

Permalink
  • von Benni
  • 30. Juli, 2013

Das Problem an der Flexi ist, daß sie sich um alles eng wickelt, was wir Hunde umstreifen. Herrchen kann dann nicht einfach die Leine loslassen, um den Knoten zu lösen.

Wenn dann die Flexi vom Labrador um die Beine von Passanten liegt, und der Hund weiterzieht, gibt es sofort richtig böse Brandwunden.

Selber erlebt: Eine Dackeline an der Flexi riecht supertoll. Die Flexi liegt um meine Pfote, und plötzlich zieht dieses Frauchen an ihrer Flexi. Mein Herrchen hat diese doove Halterin aber richtig angebellt, bis sie ihre Scheiß Flexi losgelassen hat, daß mein Fuß wieder frei wurde.

Nein, Flexis benötigen 100% Aufmerksamkeit vom Halter !!

Permalink

Ich finde die Flexi Leinen einen absoluten Schwachsinn und zwar nur wegen einer Sache.
Bei uns gilt eigentlich die Regel, kommt ihnen ein Hundehalter mit angeleintem Hund entgegen, dann nimmt man seinen Hund auch an die Leine.
Ich weiss nicht welcher Schwachsinnige Entwickler die Leine ausgerechnet in der Farbe Schwarz wählen musste. Denn die Farbe sieht man immer im allerletzten Augenblick.
Habe ich dann meinen Hund nicht an der Leine enstehen diese endlosen Diskussionen.
Ändert endlich die Leine in eine gut sichtbare Farbe, die man schon auf eine Distanz von 20 Meter erkennt.
Gerade in Waldgebieten sieht man die dünnen Schwarzen Schnüre erst in einer Distanz von vielleicht 5 Metern.
Auch schon selber miterlebt in Belp:
Frauchen läuft auf der rechten Waldwegseite, Fifi an der Flexi auf der Linken.
Es kommt ihnen ein Fahrradfahrer entgegen und übersieht die dünne Schnur.
Fazit: Hund hatte fast einen Genickbruch und Fahradfahrer stürzte schwer.

Permalink
  • von Gaby
  • 30. Juli, 2013

Also ich muss sagen, dass alles hier gesagt irgendwie stimmt. Und doch kommt es am Ende NUR auf die Erziehung der Hunde an. Ich habe 3 GROßE Hunde. Und wenn Leinenpflicht ist, laufen meine ganz brav an der FLEXI!!!!! 2 Hunde linke Seite und ein Hund auf der rechten Seite. Sie dürfen nicht ziehen und auch nicht die Seiten wechseln. Ist eine reine ERZIEHUNGSSACHE!!!!!! Ich wäre mit meinen 3 Banausen mit Schleppleinen verraten und verkauft. Das würde gar nicht gehen. Natürlich habe ich die richtigen FLEXI Leinen, bis zu 45kg Gewicht. Meine Hunde sind 34kg, 38kg und 27kg schwer. Es klappt bestens!!!!! Hat aber ne Weile gedauert, ehe ich meine Hunde an der Leine sortiert hatte. Und wie schon mal hier erwähnt, sind Schleppleinen für ein Einzeltraining super, aber niemals zum Gassi gehen mit 3 Hunden.

Permalink
  • von Carsten
  • 30. Juli, 2013

1. Egal welche Leine: Der Hund gehört so erzogen dass man ihn vernünftig führen kann.
2. Mit der Flexileine muss man als Hundehalter natürlich auch aufpassen und den Hund ggf. kurz nehmen wenn einem Passanten, andere Hunde oder Radfahrer entgegenkommen

Wir haben eine Flexileine gekauft und zwar hauptsächlich um unseren Hund am Fahrrad ungefährlich führen zu können (Sie läuft zuverlässig direkt neben dem Rad, aber wenn sie etwas zum Schnüffeln gefunden hat und plötzlich stehenbleibt ist eine „starre“ 3m-Leine brandgefährlich (nachdem ich einmal gerade in dem Moment nicht auf den Hund geschaut habe und mch dann so richtig schön lang gemacht habe stand fest: Eine Flexi wird besorgt!). Ebenso kann man damit einem Hund dort wo Leinenpflicht (z.B. Naturschutzgebiet) herrscht auch mal einen vernünftigen Auslauf gönnen. Unser Hund läuft zu 99% ohne Leine, da wir zum Glück so wohnen dass sie viel in Wald und Flur frei laufen kann, aber manchmal geht’s eben nicht ohne Leine und dann ist u.U. die Flexi für den Hund wesentlich angenehmer! Immer vorrausgesetzt: Vernünftiger Umgang mit deren Vor- und Nachteilen!

Permalink
  • von MaulWurf
  • 30. Juli, 2013

Wer nutzt schleppleinen denn zum Gassigehen oO

Permalink
  • von Benni
  • 30. Juli, 2013

„Wer nutzt schleppleinen denn zum Gassigehen oO?“

Das geht prima:
Herrchen hält Leine irgendwo in der Mitte, und läßt das Ende hinterher- schleifen.
Auf Wegen hält Herrchen die Schlaufe am Ende in der Hand, und kann gemütlich joggen, während Hund jetzt 2 * 15 Meter Zeit zum schnüffeln hat.

Für Parks mit „Leinenpflicht“ ist das völlig ausreichend, und es macht allen Beteiligten Spaß.

Aber… zwei Hund mit Schleppleinen parallel … dann lieber die beiden Hunde mit einer kurzen leine miteinander verbinden, und das Paar an eine Schleppleine nehmen.

Permalink

Ich nutze lieber eine Flexi als eine Schleppleine. Ich führe oft mehr als einen Hund aus, dabei wären Schleppleinen nur hinderlich. An einer Flexi kann ein Hund genau so die Befehle erlernen wie an einer Schleppleine, HALT, STOPP und WARTE.

Erziehung unserer Hunde kann keine der Leinen ersetzen.

Permalink
  • von Ute Matousek
  • 31. Juli, 2013

Ich halte von diesen Flexileinen absolut nichts ! Vielleicht sollte es seitens der TA-Praxen wesentlich mehr public gemacht werden, wie oft „Brand/Schnittwunden“ bei Hunden, verursacht durch Flexileinen, behandelt werden. – Ich bekam mal eine tiefe Fleischwunde in der Kniekehle von der Flexileine eines mir unbekanntes kleineren Hundes…….Schade, dass man dieses Zeug nicht vom Markt nehmen kann.-

[…] klassischen Führleine? Wie gut lässt sich ein Hund mit der Flexi-Leine trainieren und abrichten? Dieser Blog-Artikel geht darauf ein und nennt die Vor- und Nachteile dieser […]

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.