LMU München ruft Hunde und Katzen zur Blutspende auf

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 16.04.2013 um 07:07 Uhr, 0 Kommentare

hundtisch

Über die Kollegen Giftwarnung Hunde München bin ich auf einen interessanten Aufruf der Ludwig-Maximillians-Universität München gestossen. Die Tierärzte der medizinischen Kleintierklinik bauen nach eigenen Angaben derzeit eine Blutbank für Hunde und Katzen auf. Da die Klink aus Tierschutzgründen jedoch keine Tiere als Blutspender in der Klinik halten möchte, sind die Verantwortlichen auf unsere Mithilfe angewiesen.

Wenn Ihr also in der Nähe von München bzw. im Einzugsgebiet der LMU wohnt und wenn Ihr den Aufbau einer Blutbank in der Kleintierklink aktiv unterstützen möchtet, dann teilt bitte diesen Aufruf mit euren Freunden und Bekannten oder helft direkt vor Ort durch eine entsprechende Blutspende.

Neben dem Gefühl „etwas Gutes zu tun“, gibt es für Spender auch noch einige andere Vorteile, denn bei eurem Hund werden vor der Spende eine ganze Reihe sinnvoller Untersuchungen kostenlos durchgeführt.

  • Klinische Untersuchung vor jeder Spende
  • Aktuelles Blutbild vor jeder Spende
  • Chemieprofil (Leber- und Nierenwerte) bei Erstspende
  • Untersuchung auf Reisekrankheiten (Hund) bei Erstspende
  • FIV/FeLV-Test und Mycoplasma haemofelis PCR (Katze) bei Erstspende
  • Blutgruppenbestimmung bei Erstspende

Wenn Ihr Fragen zur Blutspende habt, melden euch bitte direkt bei Dr.med.vet. Vera Geisen! Dort erteilt man euch detailliertere Auskünfte über die Anforderungen, die an euer Tier als Blutspender gestellt werden.

© Foto by LMU München

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.