foodinni liefert 10 spannende Fakten über Trockenfutter

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 28.11.2012 um 13:40 Uhr, 1 Kommentar

Das Thema „Ernährung“ wird unter Hundebesitzers sicherlich sehr kontrovers diskutiert und wenn man die Beiträge in einigen Foren vergleicht, dann kann man diese Diskussion manchmal auch schon fast mit religiösem Fanatismus vergleichen. Auf der einen Seite steht oftmals die Hardcore-Barf-Fraktion für die sich der gesamte Lebensinhalt ausschließlich um die in ihren Augen natürlichste Form der Fütterung dreht.

Die Gegenposition „in diesem Kampf“ wird nicht selten von der Fraktion „PRO-Trockenfutter“ vertreten, die in ihrem Bereich natürlich stets eine fast unüberschaubare Auswahl zwischen handelsüblichen Futter in 15 kg Säcken aus dem Supermarkt um die Ecke und hochwertigen Premium-Marken haben.

Eine Argumentation gegen die eigene Position lassen beide Seiten nur selten zu und so werden sich die meisten Hundehalter früher oder später aus persönlicher Überzeugung für eine Fütterungsart und wahrscheinlich auch für eine Marke entscheiden. Alexander Feld von foodini hat uns freundlicherweise eine kleine Infografik mit aktuellen Fakten zum Thema „Trockenfutter“ bereitgestellt.

Habt Ihr beispielsweise gewußt, dass die deutschen ca. 729.000.000 Millionen Euro im Jahr 2011 allein für Trockenfutter ausgegeben haben? Interessant finde ich auch, dass gut 25% der Haustiere nicht täglich, sondern lediglich mehrmals die Woche gefüttert werden. Wie haltet Ihr das denn bei euren Hunden? Oder füttert Ihr täglich oder bekommen eure Fellnase auch mal 1-2 Tage nichts zu fressen?

Betrachtet man die Entwicklung der Umsätze in den letzten 3 Jahren, dann ist es natürlich auch nicht weiter verwunderlich, dass derzeit teilweise siebenstellig in den Aufbau von weiteren Tierfutter-Startups investiert wird, denn schließlich müssen mehr als 5,4 Millionen Hunde regelmäßig gefüttert werden.

Wenn Ihr Produkte von foodini einmal selbst ausprobieren möchtet, dann könnt Ihr noch bis zum 07.12.2012 eure Bestellung zum Vorzugspreis aufgeben. Alexander war nämlich in diesem Fall so freundlich und hat euch 30 Einkaufsgutscheine in Höhe von 10% bereitgestellt. Gebt bei eurer Bestellung einfach den Code giftkoeder-foodinni an und der Rest passiert dann in der Regel vollautomatisch.

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

1 Reaktion

[…] der riesigen Auswahl von Trockenfutter scheint es für die meisten Herrchen und Frauchen vermutlich extrem schwierig zu sein, dass […]

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.