Freigabe: GiftköderRadar in der Version 3.1

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 26.10.2012 um 09:56 Uhr, 0 Kommentare

Nach mehr als 10 Tagen Wartezeit bis zur AppStore-Eingangsprüfung hatten wir schon ein wenig das Gefühl, Apple’s Kontrolleure würden die neue GiftköderRadar-App am liebsten gleich behalten. Die gute Nachricht kam dann jedoch heute Nacht gegen 4.10 Uhr. Das Update auf die Version 3.1 wurde genehmigt und befindet sich jetzt in der Verteilung.Innerhalb der nächsten 12h sollte das Update daher für alle Nutzer verfügbar sein.

Bei diesem Release haben wir versucht möglichst viele der hier eingetroffenen Vorschläge sinnvoll umzusetzen und daher wurden einige Bereiche der App von Grund auf neu gestaltet bzw. wir haben versucht eure Wünsche direkt in das bestehende System einzupflegen. Die größte und wichtigste Änderung betrifft daher auch die Push-Benachrichtigungen, denn ab sofort öffnet sich nach einem Klick auf die Push-Nachricht direkt der gemeldete Fundort auf eurem iPhone. Darüber hinaus habt Ihr jetzt auch die Möglichkeit die angezeigten Warnungen auf Wunsch nach Entfernung, Postleitzahl oder Datum zu sortieren.

Um es kurz zu machen: Wir haben dem Start der neuen GiftköderRadar-App seit Tagen entgegengefiebert und hoffen mit diesem Update – es bietet nun auch die kürzlich angekündigte Integration der Hundeschulen – euren Geschmack getroffen zu haben. Wenn euch die Version 3.1 gefällt, dann würden uns über einen netten Review-Text im AppStore natürlich sehr freuen – euer Feedback ist dort stets gern gesehen.

Für Kritik, Vorschläge oder für Fehlerberichte ist ausreichend Platz in den Kommentaren zu diesem Artikel.

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.