Die dicke Daisy – Ehepaar wegen Tierquälerei vom Tierarzt angezeigt

Abgelegt von Sascha Schoppengerd am 08.08.2012 um 09:05 Uhr, 5 Kommentare

Mit einem ganz besonderem Fall von falsch verstandener Tierliebe darf sich derzeit die Staatsanwaltschaft in Augsburg beschäftigen. Ein Rentnerehepaar – sie 69 Jahre, er 71 Jahre alt – soll seine Pikinesenhündin, die auf den schönen Namen Daisy hört, massiv überfüttert haben. Die Hündin wog am Ende bereits knapp 19 kg und das ist mehr als das dreifache des Normalgewichts dieser Hunderasse.

Als der Tierarzt vergeblich versuchte das Ehepaar dazu zu bewegen den Hund zukünftig kalorienärmer und artgerecht zu füttern erstattete er Anzeige bei der Staatsanwaltschaft. Diese veranlasste anschließend einen Strafbefehl wegen Tierquälerei, Beleidigung und Drohung, denn die Hundehalterin hatte den Tierarzt aufgrund der Anzeigen in einem Brief als „Mensch ohne Herz“ bezeichnet und drohte damit „die Praxis abzufackeln“.

Gegen die beiden Strafbefehle über 90 beziehungsweise 60 Tagessätze hatte das Rentenerehepaar jedoch Einspruch eingelegt, sodass es gestern vor dem Amtsgericht zum Prozess kommen sollte. Wegen Erkrankung einer der beiden Angeklagten musste die Verhandlung jedoch kurzfristig abgesetzt werden.

Ein neuer Termin soll in Kürze angesetzt werden und da kann man wirklich nur hoffen, dass der Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft folgt und die beiden Strafbefehle gegen das Ehepaar nochmals bestätigt. Viel wichtiger wäre es in meinen Augen jedoch den Hund sofort aus diesen Verhältnissen zu retten, denn auch die Strafe wird vermutlich nicht dazu führen, dass solche „Hundeliebhaber“ ihr Verhalten ändern.

Wie sieht es eigentlich mit dem Gewicht von eurem Hund aus? Ob dieser zu Übergewicht neigt oder ob euer Hund dem Ideal entspricht könnt Ihr ganz leicht mit der untern aufgeführten Tabelle selbst ermitteln.

Über den Autor

Sascha Schoppengerd gehört zu den zwei Gründern von GiftköderRadar und er kümmert sich bei uns um das Marketing und die Weiterentwicklung der Apps. Bei Fragen erreicht Ihr Sascha auf Twitter, Facebook, Xing und Google+.

5 Reaktionen

Permalink
  • von Linda
  • 09. August, 2012

Das schlägt dem Fass den Boden aus!! Diesem Ehepaar soll der Hund weg genommen werden weil es das Tier nicht artgerecht ernährt??? Wenn ein Ehepaar ein dickes Kind hat soll das dann auch verklagt werden und dem Ehepaar das Sorgerecht entzogen werden??? Schlimm, was manche Leute wie dieser Tierarzt sich für Rechte heraus nehmen! Dieser Tierarzt wollte wahrscheinlich sein Diätfutter welches er in seiner Praxis vertreibt an den Mann bringen.

Permalink
  • von Waldwuffel
  • 10. August, 2012

Linda,
dein vergleich zwischen Hund und Kind erscheint mir rein emotional motiviert, und wenig logisch, denn Hunde und Kinder sind vor dem Gesetz nunmal grundverschieden. Oder würdest du damit übreinstimmten, dass Kinder Sachgegenstände sind? 😉

Ausserdem denke ich, dass der Arzt in erster Linie gehandelt hat, weil ein mehr als verdreifachtes Normgewicht durch falsche Ernährung den Hund nicht einfach nur dick macht, sondern auch viele andere Gesundheitsschäden mit sich zieht, die die Lebensqualität und -spanne enorm verkürzen.

Lassen wir deinen Vergleich zwischen Kindern und Hunden mal aus Spass gelten und stellen uns vor, was für eine Reaktion es geben würde, wenn ein Elternpaar mit einem 10-jährigen Mädchen zum Arzt kommt, das 142 cm gross und ist und mehr als 90 kg wiegt?

Meinst du nicht, das dies vermuten lässt, dass die elterliche Wahrnehmung einer angemessenen Fürsorge extrem verschoben ist? Denkst du es bestände kein Handlungsbedarf?

Was sollte man deiner Meinung nach tun bei Eltern oder Tierhalten, die auf ärztlichen Hinweis ihr Verhalten nicht ändern, sondern ihren Schützllich weiter mästen?

Permalink
  • von Waldwuffel
  • 10. August, 2012

Bevor jemand anders sich berufen fühlt Rechtschreibpolizei zu spielen, mache ich lieber gleich folgende Anmerkungen 😉

Es soll natürlich heissen:
*Vergleich
*vermuten liesse
*Schützling

[…] wie das der dicken Pikinesenhündin Daisy sind oftmals extrem schockiered und immer wenn man glaubt die Spitze des Eisbergs erreicht zu […]

[…] Ein zusätzlicher Wert, welcher natürlich auch in diese Sparte gehört ist das Gewicht. Natürlich verliert ein Hund bei einem Notfall/Unfall nicht spontan an Gewicht, aber wenn er beispielsweise mit Giardien befallen ist, kann es zu einem schnellen Verlust von Körperwicht in kurzer Zeit kommen. Doch: Ihr seht euren Hund Tag für Tag und irgendwie fällt einem der Gewichtsverlust auf, aber man ist sich da dennoch nicht so wirklich sicher, ob es tatsächlich so dramatisch ist, dass man zum Tierarzt gehen sollte. Was hilft da natürlich? Wenn man den Hund regelmäßig wiegt! Auch hier am besten direkt den Hund mal auf die Waage stellen um einen Richtwert zu haben. Und auch hier meine Empfehlung: euer Tierarzt wiegt euren Hund so gut wie bei jeder Untersuchung. Einfach mal ganz lieb fragen ob man sich die “Krankenakte” mal kurz schnappen kann und diese mit dem Smartphone abfotografieren (habe ich letztens auch gemacht. schön nah ran und Stück für Stück, damit alles mit drauf ist) Dann könnt ihr euch die ganzen Daten rausschreiben und habt noch eine bessere Übersicht. Seid ihr euch dann einmal nicht so wirklich sicher, ob euer Hund übermäßig abgenommen habt, helfen diese Werte wenigstens zur Orientierung. Hier ist übrigens – wo wir schon bei dem Thema sind – die vielzitierte Übersicht ob ein Hund zuviel oder zu wenig wiegt. (Quelle Giftköder Radar) […]

Schreibe uns deine Meinung

Regeln: Wir freuen uns auf dein Feedback, sei jedoch stets respektvoll und bleibe beim Thema. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor profane, belästigende und missbräuchliche Kommentare, sowie unerlaubte Werbung in den Kommentaren (Spam) zu löschen und Wiederholungstäter zu blockieren.